AGB's

Allgemeine Geschäftsbedingungen für

Hotel Das kleine Glück in St. Peter-Ording, Pestalozzistr. 43

 

Vorbemerkung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Gast und dem Hotel und gelten von Ihnen mit Ihrer Reservierung als anerkannt.

Eine vom Gast veranlasste und vom Hotel angenommene Zimmerbuchung begründet ein Vertragsverhältnis; den so genannten Hotelaufnahmevertrag.

 

I. Geltungsbereich

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung, sowie alle für den Gast erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels Das kleine Glück.
  2. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie die Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Hotels.
  3. Geschäftsbedingungen des Gastes finden nur Anwendung, wenn dies ausdrücklich schriftlich vorher vereinbart wurde.

 

II. Vertragsabschluss, -Partner, - Haftung; Verjährung

  1. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Gastantrages durch das Hotel zustande. Dem Hotel steht es frei, die Zimmerbuchung schriftlich oder per eMail zu bestätigen.
  2. Vertragspartner sind das Hotel und der Gast. Hat ein Dritter für den Gast bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt.
  3. Das Hotel haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Die Haftung des Hotels ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.
  4. Die Verjährungsfrist beträgt für alle Ansprüche des Gastes sechs Monate, soweit nicht das Hotel wegen Vorsatz haftet oder zwingende unabdingbare gesetzliche Verjährungsvorschriften bestehen.
  5. Diese Haftungsbeschränkung gilt zugunsten des Hotels auch bei Verletzung von Verpflichtungen bei der Vertragsanbahnung und positiver Vertragsverletzung.

 

III. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

  1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Gast gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.
  2. In den Zimmern bzw. Suiten darf nur die im Vertrag festgelegte Personenzahl übernachten. Bei Verstößen wird der Beherbergungsvertrag nichtig bzw. entsprechende Gebühren berechnet.
  3. Der Gast ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Gast veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte.
  4. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.
  5. Die Preise können vom Hotel geändert werden, wenn der Gast nachträglich Änderungen der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des Hotels oder der Aufenthaltsdauer der Gäste wünscht und das Hotel dem zustimmt.
  6. Rechnungen des Hotels ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen und unverzügliche Zahlung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen. Dem Gast bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem Hotel des einen höheren Schadens vorbehalten.
  7. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsabschluß oder danach, unter Berücksichtigung der rechtlichen Bestimmungen für Pauschalreisen eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden.
  8. Der Gast kann gegenüber Forderungen des Hotels nur mit rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

 

IV. Rücktritt des Gast (Abbestellung, Stornierung)

  1. Dem Gast wird das Recht eingeräumt, den Vertrag unter Beachtung nachfolgender Stornobedingungen zu kündigen: Erfolgt die Stornierung bis zu 28 Tagen vor der Anreise, werden keine Stornokosten erhoben. Erfolgt die Kündigung später, werden 80% des Reisepreises berechnet. Dabei werden die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer angerechnet. Stornierungen bedürfen grundsätzlich der Schriftform.

 

 

Unser Tipp: Sicher Urlaub machen – Storno ohne Risiko

 

Damit Sie bei Stornierung oder Abbruch Ihres Urlaubs aufgrund von Erkrankung, Unfall oder Arbeitslosigkeit – auch innerhalb der Familie – mögliche finanzielle Verluste ersetzt bekommen, empfehlen wir Ihnen die Produkte unseres Partners ERV (Europäische Reiseversicherung AG), dem Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland.

Jetzt vorsorgen und Reiseschutz abschließen >>

 

V. Rücktritt des Hotels

  1. Sollte einem Gast nach entsprechender Buchungsanfrage ein zeitlich befristetes Rücktrittsrecht (Vormerkung eines Zimmers etc.) eingeräumt sein, ist das Hotel in diesem Zeitraum berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Gäste nach dem vertraglich gebuchten Zimmer vorliegen.
  2. Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsandrohung nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Das Hotel hat den Gast von der Ausübung des Rücktrittsrechts in Kenntnis zu setzen.
  3. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

 

VI. Zimmerbereitstellung, -übergabe und -rückgabe

  1. Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.
  2. Vorbehaltlich gesonderter Vereinbarungen ist der Hotelzimmerbezug nicht vor 14.00 Uhr des Anreisetages möglich.
  3. Die bereitgestellten Zimmer sind am Anreisetag bis 18.00 Uhr in Anspruch zu nehmen. Nach diesem Zeitpunkt können sie vom Hotel anderweitig vermietet werden, es sei denn, der Gast hat dem Hotel zuvor späteres Eintreffen schriftlich, per eMail oder SMS mitgeteilt.
  4. Die Rückgabe der Zimmer muss am Abreisetag bis 11.30 Uhr erfolgen. Wird die jeweilige Rückgabezeit überschritten, stellt das Haus dem Gast für die zusätzliche Nutzung von nicht geräumten Zimmern von 11:30 Uhr bis 18:00 Uhr, 50% des vollen Logispreises, ab 18:00 Uhr, 100% des vollen Logispreises.
  5. Für während der Mietzeit entstandene Schäden oder Fehlbestände beim Inventar und Mobiliar in den Zimmern bzw. Appartements wird der Gast ohne Verschuldensnachweis haftbar gemacht.

 

VII. Haftung des Hotels

  1. Das Hotel haftet für die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns. Diese Haftung ist im nicht leistungstypischen Bereich beschränkt auf Leistungsmängel, Schäden, Folgeschäden oder Störungen, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Gastes bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.
  2. Für die eingebrachten Sachen haftet das Hotel dem Gast nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das Hotel haftet jedoch nur bis zu einem Betrag, der dem Hundertfachen des Beherbergungspreises für einen Tag entspricht, jedoch mindestens bis zu dem Betrag von 400€ und höchstens bis zu dem Betrag von 3.000€; für Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten tritt an die Stelle von 3.000€ der Betrag von 800€. Geld und Wertgegenstände können bis zu einem Höchstwert von 3.000€ im Hotel- oder Zimmersafe aufbewahrt werden. Das Hotel empfiehlt, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn nicht der Gast unverzüglich nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung unverzüglich dem Hotel Anzeige macht (§703BGB).
  3. Soweit dem Gast ein Stellplatz auf dem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, begründet dies keine vertraglichen Verpflichtungen des Hotels. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hotelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für Erfüllungsgehilfen des Hotels. Darüber hinaus gilt auf dem gesamten Hotelgelände die StVO.
  4. Die Benutzung der Gemeinschaftseinrichtungen und des Gartens erfolgt auf eigene Gefahr.
  5. Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.
  6. Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und – auf Wunsch – gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.

 

VIII. Sonstiges

  1. Tiere dürfen in das Hotel nicht mitgebracht werden.
  2. Bei Beförderung des Gastes durch das Hotel ist die Haftung nach Maßgabe der Kfz-Versicherung für Personen- und Sachschäden begrenzt.

 

IX. Schlussbestimmungen

  1. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam.
  2. Erfüllungs- und Zahlungsort ist St. Peter-Ording.
  3. Ausschließlicher Gerichtsstand - auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Hotels. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 1 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Hotels.
  4. Eine Prospekthaftung oder Internethaftung ist ausgeschlossen. Gültig sind die jeweils aktuellen Preislisten.
  5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle einer unwirksamen Klausel tritt automatisch eine, die den wirtschaftlichen Interessen der Parteien am nächsten kommt. Gleiches gilt für eine Regelungslücke. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

GTCs

General terms and conditions for

‘Das kleine Glück’ hotel (‘A hint of bliss’) in St. Peter-Ording, Pestalozzistr. 43

 

Preliminary remarks

The general terms and conditions regulate the contractual relationship between the guest and the hotel and are considered as accepted by you (the guest) upon reservation. The room booking by the guest and its acceptance by the hotel establishes a contractual relationship, referred to in these general terms and conditions as the hotel accommodation contract.

 

I. Scope of the contract

  1. These general terms and conditions apply to contracts for the rental provision of hotel rooms for accommodation purposes as well as to all other goods and services provided by the hotel ‘Das kleine Glück’ to the guest.
  2. Any subletting or reletting of the rented rooms as well as their use for any purposes other than accommodation purposes requires the prior written consent of the hotel.
  3. Terms and conditions proposed by the guest shall only apply with the hotel’s express prior written agreement.

 

II. Formation of the contract, parties to the contract, liability; limitation of claims

  1. The contract is made and becomes valid upon the hotel’s acceptance of the guest’s booking request. The hotel will send a written confirmation of the room booking, either by e-mail or by letter.
  2. The parties to the contract are the hotel and the guest. Any third party who makes a booking on the guest’s behalf is jointly and severally liable to the hotel together with the guest for all obligations under the hotel accommodation contract, provided that the hotel has obtained a corresponding declaration to that effect from the third party.
  3. The hotel is liable for its contractual obligations. The liability of the hotel is limited to loss or damage caused by wilful intent or gross negligence.
  4. The limitation period for claims made by the guest is six months unless either the hotel is liable as a result of wilful intent or mandatory absolute statutory limitation rules apply.
  5. This limitation of liability applies in the hotel’s favour both in cases of breach of obligations in the pre-contractual negotiations and actual breach of contract.

 

III. Services, prices, payment, set-off

  1. The hotel is obligated to hold available the rooms booked by the guest and to perform the agreed services.
  2. Only the number of persons stipulated in the contract may stay overnight in the rooms or suites. In cases of breach the hotel may treat the accommodation contract as terminated or charge for each additional person.
  3. The guest is obligated to pay the hotel’s current and/ or agreed prices for the rooms provided and for any further services used. This applies also to the hotel’s services and outlays to third parties arranged by the guest.
  4. The agreed prices include VAT at the currently applicable statutory rate.
  5. The prices can be changed if the guest subsequently wants to change the number of booked rooms, the services of the hotel or the length of stay of the guests and the hotel agrees to these changes.
  6. Hotel invoices without a date for payment on them are payable without deduction within 10 days of receipt of the invoice. The hotel is entitled to declare due accruing amounts owed at any time and demand immediate payment. In the case of delays in payment the hotel is entitled to charge interest at the rate of 5% above the prevailing base rate of interest. The guest reserves the right to show evidence of lower loss and the hotel reserves the right to show evidence of higher loss.
  7. The hotel is entitled either upon the formation of the contract or afterwards to require a reasonable advance payment or deposit taking into account the legal provisions for package tours. The amount of the advance payment and the payment dates can be agreed in writing in the contract.
  8. The guest may only offset due claims for the payment of receivables owed to the hotel with legally established counterclaims for receivables owed by the hotel, and the same restriction applies to the guest’s right of retention.

 

IV. Termination by the guest (cancellation)

  1. The guest is entitled to terminate the contract in accordance with the following cancellation conditions: if the guest cancels up to 28 days before the arrival date, no cancellation charges will be levied. If the guest cancels later than this, 80% of the travel price will be charged. This takes into account income to be received from letting the rooms to others. All cancellations must be notified in writing.

 

V. Termination by the hotel

  1. If as a result of a particular booking enquiry the guest has been granted a right of withdrawal from the contract for a limited period of time (provisional booking of a room etc.), the hotel is entitled during this period of time to withdraw from the contract, if enquiries of other guests for the contractually booked room are received.
  2. If any agreed advance payment is not made after any reasonable period of grace allowed by the hotel has elapsed and a notice of default has been given, the hotel is also entitled to terminate the contract. The hotel must inform the guest when it exercises this right to terminate.
  3. The guest has no right to compensation in the case of justified termination of the contract by the hotel. 

 

VI Allocation of rooms, check in and check out

  1. The guest has no right to the allocation of specific rooms.
  2. Unless a special arrangement has been made with the guest, it is not possible to move into the hotel rooms before 14.00 on the day of arrival.
  3. The allocated rooms are available on the day of arrival until 18.00. After this time they can be let by the hotel to others, unless the guest has let the hotel know in advance either by letter, e-mail or text message that the arrival time will be later.
  4. The rooms must be vacated by 11.30 on the day of departure. If this time limit is exceeded, the hotel will charge the guest 50% of the full accommodation price for the additional use of the occupied rooms between 11.30 and 18.00, and 100% of the full accommodation price after 18.00.
  5. The guest shall be held liable for missing items from the inventory and furniture for the rooms or apartments or for damage to them, where the loss or damage arises during the letting period to the guest, without proof of fault being required.

 

VII. Liability of the hotel

  1. The hotel shall be liable to exercise the duty of care of a reasonable and prudent businessman. In areas which do not fall under the services typically covered by a hotel accommodation contract, this liability is limited to those deficiencies in service, damage or loss, consequential damage or loss or disruptions, which result from wilful intent or gross negligence. If disruptions or deficiencies in the services of the hotel arise, the hotel will endeavour to rectify the situation, once aware of the problem or upon prompt notification by the guest. The guest is obligated to do all that can be reasonably expected of him to remedy the problem and keep potential damage to a minimum.
  2. The hotel is liable to the guest for personal possessions brought into the hotel in accordance with the statutory provisions. The hotel is however only liable for these up to an amount equal to a hundred times the room rate for one day, however with a minimum amount of at least €400 and a maximum of €3000; but for money, securities and valuables the maximum amount is €800 instead of € 3000. Money and valuables can be kept in the hotel safe or room safe up to a maximum value of €3000. The hotel recommends guests to make use of this service. Any liability of the hotel for this service shall not be actionable if the guest does not inform the hotel of the loss, destruction or damage immediately upon discovery of it. (Section 703 BGB Bürgerliches Gesetzbuch – German Civil Code).
  3. If the guest is provided with a parking space in the hotel car park, this does not amount to a contractual obligation by the hotel to provide a parking space, even if the guest pays a charge for the space. The hotel accepts no liability for loss or damage to parked or manoeuvred vehicles and their contents unless such loss or damage has been caused by its wilful intent or gross negligence. The same applies to agents of the hotel. In addition the STVO (Straßenverkehrsordnung – Road Traffic Regulations) apply to the whole of the hotel premises.
  4. Use of the communal facilities and the garden is at the guest’s own risk.
  5. Wake-up services shall be performed with the greatest care. However compensation claims are excluded except in cases of gross negligence or wilful intent.
  6. Messages, post and consignments of goods sent to the guests shall be handled with care. The hotel shall ensure the delivery and storage and – if requested and for a charge – the forwarding of such items. However compensation claims are excluded except in cases of gross negligence or wilful intent.

 

VIII. Miscellaneous

  1. Animals are not allowed in the hotel.
  2. Any liability of the hotel for providing transport for the guest to and from the hotel is limited in accordance with the provisions of the motor vehicle insurance for personal injury and damage to property.

 

lX. Final provisions

  1. Any alterations or additions to the contract, the acceptance of offer or these general terms and conditions shall be made in writing. Unilateral alterations or additions made by the guest without the agreement of the hotel shall be ineffective.
  2. The place of performance and of payment is St. Peter-Ording.
  3. The exclusive legal venue in relation to commercial transactions – including for cheque and bills of exchange disputes - is the location of the hotel. Insofar as one party to the contract meets the requirements of Section 38 Para 1 ZPO (Zivilprozessordnung – Code of Civil Procedure) and has no general legal venue in Germany, the place of venue will be the location of the hotel.
  4. Liability concerning information contained in brochures or on the Internet is excluded. The price lists currently used by the hotel are valid.
  5. If any individual provisions within these general terms and conditions for the hotel accommodation contract are or shall become ineffective or void, the validity of the remaining provisions shall not be affected. Any ineffective clause shall be automatically replaced by one which comes closest to the economic interests of the parties. The same applies to any loopholes in the contract. In all other respects the statutory provisions shall apply.